Gedanken über Gott und die Welt

Neulich Gedacht

 

Einfach mal bei einer Tasse Kaffee die Gedanken in alle Richtungen wehen lassen und sie dann irgendwo wieder einfangen. Bei der Ergründung von Gemeinschaft, bei der Überlegung von Glaubwürdigkeit, bei der Frage nach Heiligkeit. Und genießen, was der Duft des Kaffees vermittelt: Lebensfreude und Himmelsschmerz, strahlende Tage und tiefschwarze Nächte, Alpha und Omega.

neulich gesehen

 

Einfach mal an einem schönen Ort stehen bleiben und den Blick durch die Welt wandern lassen und ihn dann irgendwo wieder zurückholen. Bei dem Obstverkäufer an der Ecke, bei der Mutter mit Kinderwagen in der Straßenbahn, bei dem von der Natur erweichten Grabstein. Und genießen, was die Natur geschaffen hat: Leuchtende Farben und alte Tage, rasende Bewegung und fließender Stillstand, harte Realitäten und unbegreifliche Wunder.

neulich gehört

 

Einfach mal still werden und die Ohren öffnen und die Schallwellen ankommen lassen und sie dann irgendwo wieder loslassen. Im Stimmengewirr der Fußgängerzone, im Schweigen der kleinen Kirche, im Schwingen der Saite. Und genießen, was der Ton bewirkt: Goldene Erinnerungen und silberne Träume, schwebender Gang und bleischwere Müdigkeit, bewegtes Herz und federleichte Seele.